Wald- und Wiesentag mit Helga Freitag in Steinheim

am . Veröffentlicht in KiTa-Leben

Mit Körben und Gummistiefeln ausgestattet ging es an einem Septembertag für uns Vorschulkinder auf die Streuobstwiese der Künstlerin Helga Freitag nach Steinheim. Eifrig sammelten und pflückten wir Äpfel, die noch an Ort und Stelle durch eine große Saftpresse gedreht wurden. Heraus kam ein sehr leckerer Apfelsaft!

Am Lagerfeuer konnten wir, nach getaner Arbeit, unseren Hunger mit Grillwurst und Brötchen stillen und als Nachtisch gab es natürlich einen Kuchen aus Äpfeln.

Es war ein toller Tag!

Ausflug zum St. Vincenz Teddy-Krankenhaus

am . Veröffentlicht in KiTa-Leben

Im September ging es mit unseren Kindergartenkindern und vielen „kranken“ oder „verletzten“ Kuscheltieren zum Teddy Krankenhaus ins Paderborner Rathaus.

Dort angekommen meldeten die Kinder selbstständig ihre kleinen Patienten an, untersuchten gemeinsam mit einem Arzt das Kuscheltier und holten nach der Behandlung in der Apotheke die „Medizin“ ab… bestehend aus Süßigkeiten, Luftballons und kleineren Geschenken smile

Feuerwehrbesuch

am . Veröffentlicht in KiTa-Leben

Wir waren bei der Feuerwehr!

Da wir ja über zwei Lagerfeuerstellen verfügen und oft und gerne kokeln, hielten wir es für angebracht, die kleinen "Brandstifter" auch löschtauglich auszubilden. Es schien uns ein Besuch bei der Feuerwehr angebracht.

Für die Kinder ein besonderes Highlight, das große Löschfahrzeug.

Umgestaltung des Hofes

am . Veröffentlicht in KiTa-Leben

Ein großes "Familienevent" sind bei uns die jährlichen "Maulwurfstage".

Oft geben sich auf unserem 8000 qm großen Gelände über 100 Familien ein "Stell dich ein". Da wird mit der ganzen Familie gewerkelt, gegraben, gejätet und geschnitten.

Es entstehen so immer wieder neue, eindrucksvolle Erlebnis-Ecken. So sind in den letzten Jahren der Nutzgarten, das Meerschweinchengehege, der Baumhausgarten und die Lagerfeuerstelle entstanden. Wir haben den maroden Wald bespielbar gemacht, das Eselgehege eingezäunt (300 m Maschendraht um jeden einzelnen Baum gefummelt) und Trockenmauern gebaut. Und so mancher "väterlicher Manager" wurde zum "waschechten Naturburschen" und zum "Wühler" um später stolz sein Werk begutachten zu lassen.